The journey- from the very beginning/ Eine Reise durch die Vergangenheit Part 1

Für die deutsche Version bitte nach unten scrollen!!

People keep asking me on how I got into fighting and I somehow never give a full answer.
The short version: I started out with fitness. Just as most seemed to have done. But really, this story is much longer.
I was always fascinated with martial arts but I never had the gutts vor the time to start. I remember this one New years eve with friends, one Judoka, one karateka, both showing me their respective skills, i remember flying into  the wall as the karateka threw me and I remember the pain of the armbar.
By that time I was horse riding full time, literally no time for anything else.
During my final year wie got offered a Judo class and I happily joined, learnt how to roll and learnt the first throw. Was real fun! However this was really short lived.
After school I proceeded to travel and work and after about 2 years I started my Bachelors degree in the Netherlands.
If Id known then where I would be now and if Id known just how good the Dutch are I would have started earlier. By then I didnt  know, but I joined a Bootcamp class which was offered Art university. All my friends went and shit like this always fascinated me. The dutch are pretty big with all kinds of crazy obstacle races. Once I saw that the first time I knew I wanted to take part one day aswell!!
Back to Bootcamp. This was kind of dance aerobic combined with strength training. Back then it was hard, very hard but I loved to push myself.
It was a huge gym filled with about 100 students. The instructor however had bis own gym, offering kickbox Aerobic classes. Just a small number was admitted, a friend asked me whether I wanted to join and so I did.

After that I moved on to do a Semester abroad in Norway and after hat work in New Zealand. I have always been an outdoor person, never ever inside a gym. I hated the thought of training inside. So I took part in an outdoor course, I worked as  an outdoor guide before. I love the challenge to sleep outside at  -15° C right beneath the Northern Lights, but I never would do Sport for the sake of getting fit. I tried jogging, I hated it!!

image
image

In Norway we went hiking, biking, fishing, we played Badminton and did all sorts of stuff. I even tried the gym for the first time in my life. I didnt know what I was doing, but who cares.
In New Zealand I simply had no time for indoor sports. I joined a Kickboxing gym for a couple of times and I loved it, but I was freaking living in Queenstown, THE adventure capital of the world. I rode horses all day long, went to Trainings with the very best, I trained cross country and just loved it.
In the morning I would work my morning shift, than head up the mountain for some skiing, come down to ride my horses and get back to work.
I tried everything you can imagine, I played ice hockey, went bungee jumping, went partying, spent every single second outside. How the hell could you think of being inside?

image

Eventually my time in New Zealand came to an end and I moved back home.
Now I was still riding horses, but I also found a gym which I really wanted to try, they offered Thaiboxing. I joined.
The beginning was exceptional fun, you learn a lot. I Trainer about 1-2 times a week and never thought ab out competing. After ab out half a year I started Karate. Shotokai Karate, a very soft, fluid, non competitive style. Not the hard, harsh Shotokan style widely known.
image

image

Back then everything was new, everything was exciting. About a year into training, and half a year into Karate I was all fed up with Thaiboxing. I learnt much more, faster and better in Karate. The wisdom in Karate was just huge. My coaches didnt agree in technical things, I felt in between those two and I started feeling the necessity of choosing between either. I furthermore got beaten up in sparring big time. I always went home with a bloody nose, I didnt like it anymore.
Just by the time I really thought about quitting and staying with Karate I moved to Luton for my masters.
The Shotokai Karate headquarters was based in London and I wanted to make it to train there as much as possible, but the travel back and forth was just too time consuming and expensive on more frequent basis.
Thats when I tried Storm Gym.
I remember my first session. I wasnt able to walk up and down the stairs for 4 long days. I had to crawl. But I was hooked immidiately. Like Love at the first sight.
I started with the beginners classes and had to learn everything all over again. Like getting asked „What the fuck is that?“ when kicking for the first time.
I always hung around after classes and watched the advanced classes. Man I was terrified just wat hing. Made me nervous as fuck.
I started with my degree in September, been seriously ill and totally down due to heavy workload for the first months. In December I stepped into Storm Gym for the first time, but it wasnt until the end of February I started training more.
If you buy packages at Storm you pay a certain amount of sessions per month and its up to you how quick you use up that amount of lessons.
Now I travelled a lot. Something like 20 flights during hat year. Beging away in between for a week, coming coming back, leaving again, meant I had to  squeeze in all sessions in shorter periods. Thats when I started training not only twice a week, but three, four, five times.
I discovered that training alot isnt that bad, I got stronger and I learnt and learnt and learnt.
I did not jump into heavy training from the very beginning, it all came gradually. My head and my body had to adjust, I started getting more confident. Those weeks away served as recovery weeks, I wanted to come back to training so badly.
Im not one of those persons stepping in the gym and being just awesome quick learners. I need time, loads oft time. Still do.

Training Karate the respect between students and coaches is elementary to me. I obey to what is said,I dont question it, I work in whatever is said.
This also meant I would never have asked whether I am allowed the advanced class.
Until one day one of the coaches asked me why I am not staying. I was all like OMG! Really, me?
I asked Amir, the headcoach and owner and I was allowed to.

Now this was the real beginning. The whole journey starts from there.

I was still scared, nervous and freaked out about every single time I stepped in the gym, but I learnt to push myself further and further. By that time I still wasnt joining the sparring classes. We did alot sparring in normal classes, but I did not go to the sparring only classes yet.

…to be continued…

I will continue this post in Part 2!

image

image

image

image

———————————————————————————————–

Deutsche Version

Ich werde immer wieder gefragt wie ich mit Kampfsport und Kunst bekommen habe, eine komplette Antwort zu geben ist allerdings nicht immer ganz leicht.
Die kurze Version ist die das ich, wie so viele, aus Fitnessgründen angefangen habe zu trainieren.
Kampfsport hat mich schon immer fasziniert, ich habe nur einfach nie den Willen gehabt anzufangen. Ich kann mich allerdings noch an dieses eine Silvester erinnern bei dem ich durch die Luft Richtung Wand geflogen bin, gekickt von einem Karateka und ein Judoka hat mir diverse Armbars gezeigt. Das ist in meinen Erinnerungen sicherlich sehr viel spektakulärer als es eigentlich war.
Nichtsdestotrotz lag mein damaliger Fokus auf den Pferden und ich hatte ausserhalb meiner Stallzeit weder Zeit noch Lust irgendetwas anderes zu tun.

In der Oberstufe hatten wir das Glück Sportpackete wählen zu können. Ich habe natürlich das Judopaket genommen und wir haben gelernt umherzu rollen und den ersten einfachen Hüftwurf auszuführen. Leider war das ganze nur ein kurzer Ausflug in Richtung Kampfsport, trotzdem war es ewig lustig.
Nach dem Abi und einer 2 jährigen Auszeit in der ich mein eigenes Work and Travel in Europa gemacht habe habe ich mit dem Studium in den Niederlanden begonnen. Wenn ich damals gewusst hätte wie gut die Niederländer sind wünsche ich mir ich hätte eher angefangen zu trainieren!
Im Rahmen des Unisports gab es auch eine Bootcamp Einheit. Nachdem ich einige dieser Tough Mudder ähnlichen, total verrückten typisch niederländischen Hindernisläufe gesehen habe wollte ich natürlich unbedingt mitmachen! 100 Studenten in einer große n Sporthalle und der Coach der vorne steht und auf einen einbrüllt. So eine Art Kickboxaerobic Einheit gepaart mit Kraftausdauer. Damals waren das wirklich harte Einheiten für mich, aber schon damals hab ich das ja so geliebt!
Unser Coach hatte sein eigenes Fitnessstudio mit einem Kickboxaerobic Kurs bei dem man tatsächlich richtig auf Säcke haut. Aufgrund des wenigen Platzes durften nur eine begrenzte Anzahl Leute mitmachen. Ich habe gefragt und durfte mit teilnehmen!

Nach 2 1/2 Jahren Niederlande war ich zuerst auf Auslandssemester in Norwegen und danach zum Auslandspraktikum in Neuseeland unterwegs.
Ich war schon immer ein draussen Mensch, schon der Gedanke daran etwas innendrin zu veranstalten war komisch für mich!
In Norwegen habe ich an einem Outdoorkurs teilgenommen, da ich auch schon vorher als Tourenbegleiter gearbeitet habe. Ich liebe die Herausforderung bei -15° C draussen zu schlafen und Nordlichter zu beobachten, aber ich habe Sport nie betrieben um fit oder schlank zu werden. Ich habe zwar mal joggen ausprobiert, aber ich habe es immer gehasst!
image
image

In Norwegen waren wir Mountain biken, wandern, angeln, wir haben Badminton gespielt und alles mögliche gemacht. Ich war sogar das erste mal in meinem Leben in einem Fitnessstudio! Nicht das ich gewusst habe was ich mache. 😀
In Neuseeland hatte ich schlicht und einfach keine Zeit irgendwelche Sachen drinne zu machen. Ich war zwar ein paar mal in einem Kickbox Studio aber ich habe verdammt nochmal in Queenstown gewohnt. Da macht man alles,nur nichts innedrin. Ich bin den ganzen Tag Pferde geritten und habe an Busch Lehrgängen teilgenommen. Morgens war ich zur Frühschicht arbeiten,danach ski fahren, nachmittags Pferde reiten und abends wieder zurück auf Arbeit.
Ich habe alles ausprobiert was man ausprobieren kann, habe Eishockey gespielt, war Bungee jumping, wir waren viel unterwegs in Pubs, ich war einfach jede Sekunde draussen. Drinne sein war einfach keine Option!

image

Irgendwann war meine Zeit in Neuseeland zu Ende und ich bin wieder nach Hause gezogen. Ich bin immer noch fleißig Pferde geritten, habe allerdings auch ein Studio gefunden das Thaiboxen anbietet und ich wollte das unbedingt ausprobieren.
Gerade am Anfang ist das natürlich besonders interessant, man lernt soviel,sehr schnell und es macht einfach riesen Spaß!
Damals habe ich ca 1-2 mal die Woche trainiert ohne jegliches Interesse an Wettkämpfen teilzunehmen.
Nach ca einem halben Jahr habe ich mit Shotokai Karate angefangenm, einem sehr weichen, wettkampffreien Stil. Nicht der gemeinhin bekannte sehr harte Shotokan Karate Stil!
image

image

Damals war alles neu und spannend . Nachdem ich ca 1 Jahr trainiert habe, hatte ich fast keine Lust mehr auf Thaiboxen, ich habe viel besser und schneller beim Karate gelernt. Das Wissen das im Karate steckte war einfach großartig. Zudem kam hinzu das ich das Gefühl hatte das meine Trainer auch einfach nicht einer Meinung waren, als ob jeder unterschiedliche Ansichten hat. Ich habe mich gefühlt zwischen den Stühlen zu sitzen. Dazu kam erschwerend hinzu das ich jedes einzige Mal aus dem sparring mitbkutiger Nase nach Hause gegangen bin. Ich hatte Angst im Ring und schlkichtund einfach keine Lust mehr ständig verhauen zu werden.
Gerade zu dieser Zeit, als ich wirklich mit dem Gedanken gespielt habe aufzuhören habe ich angefangen mit meinem Masterstudium in Luton/ Großbritannien.
Das Hauptdojo, bzw eine der größeren Dojos unseres Shitokai Verbandes hatte seinen Sitz in London und ich wollte natürlich so oft wie möglich hin fahren. Nur leider ist das sehr Zeit und Geld raubend, weshalb ich das nicht allzu oft machen konnte.

Und genau zu diesem Zeitpunkt trat Storm Gym in mein Leben. Ich habe die Gym im Internet gefunden und wollte Thaiboxen eine zweite Chance geben.
Ich kann mich noch seh gut an meine erste Einheit erinnern, ich konnte 4 lange Tage keine Treppen steigen, ich musste eher noch und runter kriechen. Aber ich war vom ersten Moment an gefangen, fasziniert und ich wusste das ich nicht mehr aufhören möchte. Liebe (oder Hassliebe) auf den ersten Blick.
Ich habe mit den Anfänger Einheiten angefangen. Gleich die erste Stunde bin ich erstaunt gefragt worden was das denn für Kicks sein sollen. Lernkurve.
Nach den Anfänger Einheiten waren immer die Fortgeschrittenen. Meine Güte war ich nervös nur vom zuschauen. Alles Biester.

Zu Beginn meines Studiums war ich die ersten Monate fast durchgängig krank, zu viel Stress, mentaler Stress, extrem viel zu tun für die Uni. Im Dezember war ich das erste Mal in Storm Gym, aber richtig angefangen mit trainieren habe ich erst im Februar.

Um alle einmal aufzuklären, in der Storm Gym kauft man eine bestimmte Anzahl Einheiten pro Monat und kann die sich dann über den Monat aufteilen, oder auch in kürzerer Zeit aufbrauchen.
Durch mein Tourismus Studium und diversen Aufenthalten zuhause war ich sehr oft unterwegs. Ich bin in einem Jahr etwas um die 20 mal geflogen. Das hiess aber auch das ich meine gebuchten Sessions oft in 2 oder 3 Wochen auf brauchen musste und deshalb begann erst 2, dann 3, dann 4, dann 5 mal die Woche zu trainieren. Das war ein langsamerer Prozess. Mein Kopf und mein Körper hatten genügend Zeit sich anzupassen und ich hatte immer wieder Zeiten zwischendrin in denen ich weniger trainiert habe. Ich bin niemand der etwas anfängt und dann wahnsinnig schnell lernt. Mein Körper und Geist sind langsam und brauchen Zeit sich anzupassen.

Im Karate wird dem Schüler von Anfang an der Respekt untereinander und zum Lehrer vermittelt und geht in Fleisch und Blut über. Ich mache was mir gesagt wird, ich führe aus auch wenn ich nicht einer Meinung mit meinem Trainer bin. Das hieß auch das ich nie gefragt hätte ob ich ZZ den Fortgeschrittenen Einheiten kommen darf. Bis ich eines Tages gefragt worden bin warum ich ich nicht zur nächsten Einheit bleibe. Das hat mir damals einen kleinen Herzausetzer bereitet. Ich habe Amir gefragt ob ich zu den großen Klassen kommen darf und ich durfte.
Now this was the real beginning. The whole journey starts from there

Ich hatte immer noch Angst und war nervös bei dem Gedanken an die Einheiten, aber trotz der Nervosität hat es Spass gemacht jede einzelne Einheit an meine Grenzen zu gehen. Zu dieser Zeit habe ich immer noch keine normalen Saprringseinheiten mitgemacht, wir haben zwar sparring im Training inkooperiert, aber das war noch einmal eine Nummer härter!

…Es geht weiter…

Part 2 wird in Kürze veröffentlicht!

image

image

image

image