The journey- from the very beginning/ Eine Reise durch die Vergangenheit – Part 2

This is me at Storm Gym. I finished where it all began, where I felt I belonged to. I have seen a few people leaving the gym again, pureley because the style Amir teaches might not be for them. That’s all right, not every coach is meant for everyone. Just as you don’t get along with every person you cross path with. All natural and nothing to worry about. Amir always wants people to turn up to the class and train, don’t just come and then not train, than you might just join a fitness gym instead. I always liked the style Amir teaches, it’s this almost military like yelling at you style which some people can handle and some simply cannot. When I was little and I first started horse riding I was used to old fashioned German coaches. This meant if your prepare your horse for the lesson and you brush it you had to have 20 marks on the ground next to you in where you shamed off the dirt in the brush. No matter how clean the horse was. If you felt down there was no asking whether you are brave enough to climb back up, you just had to,no matter how afraid you were. Lessons started to strict rules as in where and how to get on, who is leading the tête or how you are dressed. You don’t question. I like such a style much more than the nowadays more relaxxed way of teaching. Since this obedience has been planted in me since my childhood I must have liked what Amir does. Moreover its not only his wisdom which flows into the gym, but also the variety of coaches you get. Every coach has a different focus and spots different things. How lucky can you possibly be to be able to train with so many different insights within every single session? Even further,most students are happy to share their knowledge. You are paired with all sorts of different people with again different backgrounds, most coming from different gyms and therefore again seeing different stuff. If you start asking they will certainly start answering! I stopped my last post on how afraid I still was with every single session. By the time I started joining the Wednesdays sparring sessions I almost shit my pants every single time. I never knew whether I would get hurt or I didn’t. Luckily literally everyone always went really gentle with me. I was constantly bruised, my shins were always more black and blue than normal skin colour. I always adored all those who are somehow have this natural ‚I want to fight‘ thinking, who are not as afraid as I am, or those who have been training for a long time and kind of have been growing into it. I don’t have any of this. I am slow, my body reacts slow, I lack the talent to actually be really good, I am not training for a long time. The only things I have is my will and dedication. But as the saying goes ‚Hard work beats talent if talent doesn’t work‘ I always loved the fact in training to push yourself beyond your own limits. Somehow the coaches make you push yourself without you feeling it. You develop and you don’t realise. Basically every session is improvement, but its always pushing. Whether it is technical skills or physical. I still didn’t really think of fighting. Why would I? Everyone is really really really good around me, I could never fight anyone. But the thought of it started developing, tiny tiny steps my mind took. By that time I still did my masters degree. I had no car to escape Luton, not enough money and time to do so since I flew anywhere regularly. I had almost no social life apart from all my uni ladies. They were great, I surely would not have made the year without them. Still I had training as a way to kind of escape Luton, escape my studies and uni. Basically training became the centre of my life, joint by university. I did all the fighters classes. For an ongoing while I was the only non- fighter in the class together with one of the dads who really has no intention to fight but is still really good. Amir would split the class into fighters and non-fighters in the end and make all fighters do extra sit ups and push ups, he would hold speeches to them about the importance of pushing through and working hard. And I felt excluded. I wanted to do those extra sit ups, I didn’t want to sit by the side and not be part of it. I don’t even know whether I really wanted to fight, I just wanted to be included. So I approached Amir and said that I would want to fight as well. The only thing he said was  something like No, you need to work harder. That’s what I did. Came to more classes, did as many as I could possibly do. Even started jogging. I hate jogging. Or better to say I used to hate it. Now it is quite a release. Now somehow started liking it if I can keep my own pace, nice to start a morning with some fresh air. I remember that one point where Amir signed me in for class and realised that I do more classes then his fighters. That was an up moment 🙂 Until one day he said I could be fighting at an event in Manchester where a whole lot of our fighters where fighting. You can’t imagine that I not only was over the moon, but at the same time scared. But I still absolutely trusted Amir, so if he said I could fight, I would fight. But how this went down is yet another post 😉 During that time I wrote my masters dissertation, I had no more classes for university to attend and I used up all my free time at the gym. This were the last few months since I had to move back to Germany. My mum was very very ill and we didn’t know how long she had to live, I certainly had to return, plus I write me dissertation about our region at home so there was no way I would stay in Luton. To be honest I was quite relieved to leave and have my own freedom again, to be out in nature and don’t feel caged like I felt in Luton. My last week at Storm I helped out cover reception since Lucy and Amir went on holidays. Truly gym all day it was. I loved it! By the end my former boss phoned me up and asked whether I wanted to manage one of his parks up in Northern Germany, since I needed a job to follow my masters I happily agreed. This would mean also I wouldn’t move back to Luton any time soon. My time after storm and how training went afterwards is yet another post. This will be covered in part 3! image image ———————————————————————————————————————————————————– Deutsche Version! So, da bin ich nun in Storm Gym, ich habe mit dem letzten Post da aufgehört wo alles angefangen hat. Ich habe einige Leute gesehen die die Gym verlassen haben weil Amirs unterrichten nichts für diejenigen war. Das ist OK, nicht jeder Trainer ist für jeden, unterschiedliche Charakter passen nicht immer zusammen, man kommt ja auch nicht mit jedem zurecht den man trifft. Amir möchte immer das alle die zum Training kommen auch tatsächlich trainieren, die Zeit nicht einfach wegwerfen. Wer leichtes training haben möchte kann auch einfach nur in ein Fitnessstudio gehen! Mir hat Amirs unterrichten immer gefallen, dieses fast schon militärhafte Training. Einige können damit nicht umgehen, nicht jeder ist gleich. Als ich angefangen habe zu reiten war ich bei einem Lehrer der Akten Schule. Typisch Militär altdeutscher Unterricht. Alles hatte Regeln und hatte nach einem Prinzip zu erfolgen. Beim putzen mussten 20 Abdrücke des ausklopfens des Striegel auf dem Boden zu sehen sein. Wenn man vom Pferd gefallen ist stand es ausser Frage wieder aufzusteigen, Unterrichtsstunden erfolgten nach einem strikten Prinzip- wann man aufzusteigen hat, oder wer an der Tête reitet. Man hinterfragt ersteinmal nicht was der Trainer sagt. Dieser Gehorsam ist etwas mit dem ich aufgewachsen bin. Aber es ist nicht nur die Weisheit die in die Gym fließt, sondern auch die Vielfalt der Trainer. Jeder Coach hat seine unterschiedlichen Ansichten und sieht unterschiedliche Sachen. Wie glücklich kann man sich schätzen mit sovielen Trainern arbeiten zu können? Alle diejenigen die trainieren helfen allen anderen auch jederzeit aus, Tipps werden ausgetauscht, man lernt voneinander. Viele kommen von unterschiedlichen Gyms und haben unterschiedliche Erfahrungen, sobald man beginnt Fragen zu stellen wird man auch Antworten bekommen!

Ich habe meinen letzten Post damit beschloßen wieviel Angst ich jede einzelne Stunde hatte, jede einzelne Session war trotzdem eine Überwindung. Als ich mit den Mittwochs sparrings angefangen habe, habe ich mir fast jedes Mal in die Hosen gemacht, ich wusste nie ob ich lebend rauskommen würde (so hat es sich zumindest angefühlt)

Zum Glück war jeder wirklich gut zu mir. Meine Schienbeie waren zwar trotzdem dauer blau und schwarz. Ich bewundere immer diejenigen die diesen natürlichen Killerinstinkt in sich tragen, dieses ‚Ich möchte kämpfen‘. Ich bin langsam, mein Körper reagiert langsam und ich habe auch nicht die Erfahrung und das Können wie diejenige die schon ihr Leben lang trainieren.

Das einzige was ich habe ist mein Wille zum Weitermachen und meine HIngabe. Wie man so schön sagt ‚Harte Arbeit schlägt Talent wenn Talent nicht arbeitet‘. Ich liebe die Tatsache sich selber weiter als alle persönlichen Grenzen zu treiben, die Trainer pushen jeden soweit und man merkt es selber nicht mehr. Man wächst ohne es zu merken.

Ich habe mich verbessert, trotzdem hatte ich nie den Wunsch zu kämpfen, auch zu diesem Zeitpunkt nicht. Ich wollte nur mich selber verbessern und wachsen. Ich hätte ja auch nie gegen jemanden kämpfen können, ich bin ein nichts, alle anderen um mich herum waren Welt, Interkontinental und Europameister, und dann komme ich das kleine Häschen.

Der Gedanke daran hat trotzdem begonnen sich zu entwickeln, ganz langsam in Miniaturschritten.

Zu dieser Zeit habe ich noch meinen Masterabschluss an der diesigen Universität gemacht und hatte demnach fast kein Sozialleben mit Ausnahme der Mädels and er Uni. Das Training war eine Möglichkeit dem tristen Luton und Uni Leben zu entfliehen, der Sport hat sich mehr und mehr zu meinem täglichen Zentrum entwickelt. Ich nahm an allen Kämpferklassen teil und einige Zeit war ich der/die einzige Nicht-kämpfende Person in der Kämpferklasse mit Ausnahme eines Papas der auch mit dabei war, allerdings richtig gut ist!

Amir hat am Ende gerne die Klasse geteilt nach Kämpfern und Nicht- Kämpfern, die Kämpfer mussten extra Sit ups und Push ups machen und er hat ‘Reden’ gehalten über die Wichtigkeit zu trainieren und weiterzumachen. Und ich habe mich ausgecshloßen gefühlt, ich wollte diese extra Einheiten mit machen, habe mich aber natürlich einfach so nicht getraut. Ich war mir auch nicht sicher ob ich unbedingt selber kämpfen wollte, ich wollte nur unbedingt dazugehören.

Deshalb bin ich zu mir gegangen und habe gefragt ob ich kämpfen darf. Seine Antwort war ‚Nein, du musst mehr trainieren‘ Und genau das habe ich gemacht. Ich begann zu noch mehr Sessions zu kommen, soviel ich schaffen konnte im Rahmen meiner Möglichkeiten. Ich habe auch angefangen zu joggen, und ich hasse joggen abgrundtief. Also ich habe es früher gehasst, mittlerweile ist es so schön einfach ganz relaxxed laufen zu gehen.

Mittlerweile ist es wirklich ganz schön den Morgen mit einer Runde laufen anzufangen, en wenig frische Luft zu tanken.

Es gab einen Tag an dem mich Amir eingeschrieben hat für die Klasse und gemerkt hat das ich öfters da bin als die Kämpfer- fühlt sich gut an 🙂

Und der Tag kam an dem Amir gesagt hat das ich in Manchester kämpfen könnte auf einem Event bei dem auch viele andere dabei waren. Man kann sich vorstellen das ich zwar total stolz war, aber auch extrem ängstlich, ich wusste ja nicht was auf mich zu kommt, aber ich habe Amir voll vertraut, wenn er sagt das ich soweit bin dann bin ich soweit!

Wie der Kampf an sich lief ist wieder ein anderer Artikel! 🙂

Während ich meine Masterarbeit geschrieben habe hatte ich keine Kurse mehr die ich besuchen musste, deshalb habe ich meine komplette freie Zeit zum trainieren genutzt. Früh zum Training, dann Master arbeit schreiben und abends wieder trainieren. Das waren die letzten Monate in Luton da ich wieder nach Deutschland musste weil meine Mutter sehr krank geworden ist und meine Abschlussarbeit über meine Heimatregion ging und ich für die Feldstudie nach Hause zurück kehren musste. Um ehrlich zu sein war ich sehr angetan von der Tatsache nach Deutschland zurückzugehen, meine kleine Freiheit wiederzuhaben (ein Auto zb!) und rauszukommen aus dem stinkigen Luton. Während meiner letzten Woche in Storm Gym habe ich geholgen die Rezeption zu übernehmen da Amir und Lucy im Urlaub waren.

In dieser Woche hat mich auch mein dato Ex-Boss angerufen und gefragt ob ich in einem seiner Kletterwälder als Betriebsleiter arbeiten möchte und da ich sowieso einen Job brauchte sagte ich ja. Das hiess allerdings auch das ich in näherer Zukunft nicht nach Luton zurück kehren würde.

Wie die Zeit nach ‚Storm‘ war ist ein ein anderer Artikel wert!

Teil 3 wartet….

TS4A8169 (Groß) TS4A8977 (Groß)